Schlaganfall? Schnell handeln!

Ein Schlaganfall wird von vielen Menschen gerne in den Bereich der Krankheiten oder auch Schicksalsschläge geschoben, mit denen man sich “im Alter” befassen muss. Leider ist dies jedoch in der Tat keine Frage des Alters!

Bundesweit sind ca. 270.000 Menschen davon betroffen und immerhin zwischen 4 und 15 Prozent davon sind unter 50 Jahre alt.

4 bis 15% aller Schlaganfall Patienten sind unter 50
4 bis 15% aller Schlaganfall Patienten sind unter 50

Mit der Zahl der Lebensjahre nimmt das Schlaganfall Risiko zu

Darüber hinaus kann aber auch die Lebensführung eine Rolle spielen. Bluthochdruck, hohe Blutfettwerte, Übergewicht und Rauchen lassen das Risiko steigen. Allerdings kommt es auch vor, dass vermeintlich gesunde Menschen solch ein Schicksal ereilt.

“FAST”-Test zur Überprüfung, ob ein Schlaganfall stattfindet

Mit dem so genannten “FAST”-Test kann sehr schnell überprüft werden, ob es sich bei einer Person um einen Schlaganfall handelt:

F für Face(Gesicht): Die Person soll einmal lächeln. Wenn das Lächeln nich symmetrisch ist, so kann dies ein deutliches Anzeichen für eine halbseitige Gesichtslähmung und damit für den Ernstfall sein.

A für Arms(Arme): Die Person soll die Arme waagerecht nach vorne strecken. Die Handflächen sollen dabei nach oben gerichtet sein. Ist die Person dazu nicht in der Lage, spricht wieder vieles für eine halbseitige Lähmung.

S für Speech(Sprache): Die Person soll einen einfachen Satz nachsprechen. Hier ist es aber wichtig, dass der Satz kein für die Person alltäglicher ist, also nicht der Name. Klingt das nachgesprochene nicht flüssig, kann dies ein Hinweis auf einen Schlaganfall darstellen.

T für Time(Zeit): Dieser Test dauert keine drei Minuten. Steht die getestete Person unter dem Verdacht, einen Schlaganfall gerade zu erleiden, so ist Eile geboten. Wählen Sie jetzt in jedem Fall den Notruf 112 und schildern Sie dort die Symptome.

Je jünger eine Person ist, die einen Schlaganfall erleidet, desto länger wird diese Person noch im Berufsleben stehen müssen. Nicht immer zieht dieses Schicksal gleich einen Pflegefall nach(es kommt aber vor). Wichtig ist, dass die kranke Person sich ganz zurücknehmen kann, um wieder gesund zu werden. Dafür muss aber auch das (Familien-)Einkommen abgesichert sein.

Lösungswege biete ich an. Melden Sie sich!

Foto: fotolia.de© 2006 Fotos von Fotostudio Pfluegl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.