Windstärken, angelehnt an die Beaufortgrad – Skala

Die mittlere Windgeschwindigkeit wird ca. 10 m Höhe über offenem, flachen Gelände gemessen

Windstärke 0

Windstílle, 0 km/h; Rauch steigt senkrecht auf

Windstärke 1

leiser Zug, <5 km/h; Windrichtung angezeigt durch den Zug des Rauches

Windstärke 2

leichte Brise; 5 bis 10 km/h; Wind im Gesicht spürbar; Blätter und Windfahnen bewegen sich

Windstärke 3

schwache Brise, schwacher Wind; um 15 km/h; Wind bewegt dünne Zweige und streckt Wimpel

Windstärke 4

mäßige Brise, mäßiger Wind; 20 bis 25 km/h; Wind bewegt Zweige und dünnere Äste,hebt Staub und loses Papier

Windstärke 5

frische Brise, frischer Wind; 30 bis 35 km/h; kleine Laubbäume beginnen zu schwanken, Schaumkronen bilden sich auf See

Windstärke 6

starker Wind, 40 bis 45 km/h; starke Äste schwanken, Regenschirme sind nur schwer zu halten

Windstärke 7

steifer Wind, 50-60 km/h; fühlbare Hemmungen beim Gehen gegen den Wind, ganze Bäume bewegen sich

Windstärke 8

stürmischer Wind, 65 bis 70 km/h; Zweige brechen von Bäumen, erschwert erheblich das Gehen im Freien

Die meisten Sturmversicherungen übernehmen erst ab Windstärke 8 entstandene Schäden. Es gibt allerdings Versicherer, die auf die Windstärkenregelung verzichten.

Windstärke 9

Sturm; 75 bis 85 km/h;  Äste brechen von Bäumen, kleinere Schäden an Häusern (Dachziegel oder Rauchhauben abgehoben)

Windstärke 10

schwerer Sturm; 90 bis 100 km/h; Wind bricht Bäume, größere Schäden an Häusern

Windstärke 11

orkanartiger Sturm; 105 bis 115 km/h; Wind entwurzelt Bäume, verbreitet Sturmschäden

Windstärke 12

Orkan; ab 120 km/h; schwere Verwüstungen

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.