Drei Gründe, warum Sie sich auf gar keinen Fall gegen das Pflegerisiko absichern sollten

Private Pflege ist in aller Munde. Pflegeheime werden getestet, es gibt Pflegereformen, ja Pflege wird das Thema, welches uns in der Zukunft in Deutschland – neben der Altersarmut – beschäftigen wird.

Ein Grund dafür ist, dass die Gesellschaft immer älter wird. Experten rechnen damit, dass wir im Jahre 2030 3,4 Millionen Pflegebedürtige haben werden. Im Jahr 2050 sollen es dann schon 4 Millionen sein.

Qualifizierte Pflegekräfte in hinreichernder Anzahl sind bereits heute ein knappes Gut. Und das, was knapp ist – das wissen Sie – steigt im Preis. Heißt: wer im vierten oder auch fünften Jahrzehnt des aktuellen Jahrhunderts vor dem Eintritt der Pflege von seinem Ableben gebrauch macht, spart sich dann eine Menge Geld.

Deshalb, und auch weil die gesetzliche Pflegeversicherung nur eine Grundabsicherung darstellt, sagen Ihnen  die Fachleute immer wieder, dass es Sinn macht, sich privat gegen das Pflegerisiko zu versichern.

Ich gebe Ihnen  heute allerdings einmmal drei Gründe, die gegen solch eine Absicherung sprechen:

1. Sie haben Geldanlagen, Aktien, Sparbücher etc. Ihr ganzes Leben angespart und sagen sich, dass das dafür ruhig ausgegeben werden kann. Das Vererben Ihres aufgebauten Vermögens an die nachfolgende Generation ist Ihnen nicht so wichtig, da Sie sich ja auch den … aufgerissen haben und Ihre Kinder müssen es mindestens so schwer haben wie Sie selbst. Das Leben ist ja nunmal kein Ponyhof.

2. Nachdem Sie ein Leben lang daran gearbeitet haben, auf eigenen Füßen selbstbestimmt und unabhängig von anderen zu stehen, haben Sie nun vielleicht keine Lust mehr auf diesen Stress und sagen sich, dass Sie als Pflegefall ja eh abhängig von der restlichen Gesellschaft sind.

3. Sie vertrauen der gesetzlichen Absicherung und den Sozialsystemen. Im Zweifelsfall gibt es ja auch noch das Sozialamt, die lassen Sie sich nicht hängen. Ausgleichen können das dann Ihre Kinder, schließlich sollen die es ja nicht besser haben als Sie. Außerdem kommt nach Ihnen die Sintflut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.